Metastudie: Shiatsu ist wirksam

Andrea Kleinau, Leiterin des Europäischen Shiatsu Instituts Berlin hat Ihre Doktorarbeit über die Wirksamkeit von Shiatsu geschrieben.

 

Neue Metaanalyse beweist: Shiatsu ist wirksam

In der jüngst veröffentlichten Metaanalyse zu Shiatsu kann über alle Studien hinweg festgestellt werden, dass Shiatsu als Methode leicht wirksamer ist, als die herangezogenen Vergleichsmaßnahmen der eingeschlossenen Studien.

Die These, die beantwortet werden soll, lautete:

„Shiatsu ist mindestens so wirksam wie andere Verfahren, die in kontrollierten Studien als Vergleichsmethode eingesetzt werden. Sofern es sich um Placebo […] handelt, ist die Erwartung, dass Shiatsu wirksamer im Sinne einer Verbesserung der Gesundheitsparameter ist als die Kontrollmethode“. [Kleinau, Dissertation, S. 100]

Anders formuliert: Wirkt Shiatsu besser als Vergleichsmethoden und Placebo.

Für die Metaanalyse wurden alle Studien gesammelt, die Shiatsu individualisiert einsetzten, insgesamt 15. Sie schloss alle Studien aus, die im klassischen evidenzbasierten Sinn nicht analysierbar waren, insgesamt 10, um weniger angreifbar zu sein. Die Analyse überführte die individuellen Studienergebnisse in eine unabhängige Metrik. Die statistische Signifikanz der gefundenen gemeinsamen Zahl konnte ermittelt werden: Mit Hilfe des Standardfehlers wurde der Bereich (Konfidenzbereich) beschrieben, innerhalb dessen 95% aller Werte liegen. Wenn ein Konfidenzbereich den Wert 1.0, also den Wert, an dem kein Effekt vorhanden ist, ausschließt, dann ist die gefundene mittlere Kenngröße, in diesem Fall die Odds-Ratio von 1.53, „signifikant“, liegt also mit 95%iger Wahrscheinlichkeit innerhalb eines Bereiches, der den Null-Effekt ausschließt. Das ist hier der Fall.

Was sind Metaanalysen und Effektgrößen oder -stärken und wie liest man sie?

Metaanalysen fassen verschiedene Studien zusammen und rechnen eine „wahre“ Effektgröße heraus. Einzelstudien zu Shiatsu können positiv, negativ oder unentschieden sein im Ergebnis. Meta-Analysen verdichten die Ergebnisse der einzeln vorliegenden Studien. Sie sind statistische Methoden, die Daten einzelner Studien zusammenzufassen und aus ihnen eine „Effektgröße“, sprich einen statistischen Kennwert errechnen. Dieser bildet den Effekt der untersuchten Studien als einen mittleren Effekt aller Studien ab.

 

Du kannst die komplette Arbeit hier einsehen. Sie ist sehr umfangreich und äußerst lesenswert.

 

Autor: Andrea Kleinau, Leiterin des Europäischen Shiatsu Instituts Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .